Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Atomlobby mischt laut internem Strategiepapier munter im Wahlkampf mit


Die Zukunft der Atomkraft in Deutschland entscheidet sich in den nächsten vier Jahren. Das offenbart ein geheimes Strategiepapier der Atomlobby.


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Politik vom 24.09.09 - 10:34 Uhr:

 

 

Die deutsche Atomlobby hat angeblich versucht, maßgeblich den Bundestagswahlkampf hinsichtlich der Stimmung für Atomkraft zu beeinflussen. Das berichtet Spiegel Online in einem Artikel am Mittwoch.

Danach sollten lt. einem internen Strategiepapier Politiker und Journalisten gezielt auf Pro-Atom-Kurs gebracht werden.


(Beiersdorf-Freudenberg, 24.09.2009) Darin heißt es wörtlich: "Das Ziel: längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke nach der Bundestagswahl am 27. September… Die Aufgabenstellung wird gleich zu Beginn klar benannt: Das Gesamtziel der vorgelegten Strategie ist es, die politisch-öffentliche Debatte um die Verlängerung der Restlaufzeiten deutscher Kernkraftwerke positiv zu beeinflussen.“ Auch Zeitungstitel und namentlich benannte Journalisten werden in dem Konzept in atomkraftfreundlich bzw. atomkraftfeindlich eingestellt, eingeteilt. Die E.on Kernkraft GmbH, in deren Auftrag das Geheimpapier verfasst sein sollte, hat die Relevanz bestritten.
(Quelle: Spiegel Online, 23.09.2009)

Nachdem es in den letzten zehn Jahren scheinbar einen Konsens der großen Parteien für einen langfristigen Ausstieg aus der Atomkraft gegeben zu haben schien, hören sich diesbezügliche Aussagen von CDU und FDP wieder weniger deutlich an. Angesichts von Wirtschafts- und Energiekrise denkt man laut über eine Verlängerung der Laufzeit bestehender Atomkraftwerke nach.

Der Vorstand der Energiegenossenschaft Freudenberg, Frank Knauer, warnt vor einem Aufweichen des Atomkraft-Kompromisses: „Deutschland hat in den letzten Jahren einen erheblichen Kompetenzvorsprung beim Thema Erneuerbare Energien geschaffen. Das ist nicht zuletzt durch den absehbaren Ausstieg aus der Atomkraft möglich gewesen. Wenn jetzt der Atomausstieg wieder in Frage gestellt wird, werden Wissenschaft und Investoren hellhörig. Auch die mittlerweile vorhandene Akzeptanz der Bevölkerung für einen Energiewandel wird bald abnehmen. Atomkraft wird den Verbraucher teurer denn je zu stehen kommen. Von den Gefahren und ungelösten Problemen der Endlagerung ganz zu schweigen. Es ist an der Politik, den eingeschlagenen Weg in den nächsten vier Jahren nicht wieder zu verlassen.“

Die Energiegenossenschaft Freudenberg produziert aus biogenen Reststoffen – vorzugsweise Stroh – hochwertigen Dieselkraftstoff der Marke CEHATROL® und gibt ihn zu den Produktionskosten an die Genossenschaftsmitglieder ab. Informationen auf eg-freudenberg.de.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Energiegenossenschaft Freudenberg eG Merkel Double Angela die Zweite, sie ist die schwäbische Hausfrau, von der Frau ...
Erster unabhängiger Wahlkampfblog gestartet - Wahlkämpfer im Fokus...
Contaxe Intext-Werbung jetzt in mehreren Designvarianten...
laut.fm setzt auf eine akustische Sendererkennung von audity...
Autorin Gabriele von Holbach wieder auf Flohmarkt unterwegs...
Games zum Fest - Geschenke Tipps von www.trade-a-game.de!...
Neue Chance für über 300.000 insolvente Selbstständige in Deutschland!...
Dauerbrenner aus dem Hause Luceplan schafft Atmosphäre in den eigenen vier Wände...
Was ist denn ein Comedykellner und wo finde ich einen Comedykellner ?...
Diskussionsrunde mit Peer Steinbrück - Steuert Deutschland auf die Pleite zu?...
Anschrift: Weinbergstr. 21 – 31
16259 Beiersdorf-Freudenberg
Telefon: 033451/5584008
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.eg-freudenberg.de
Ansprechpartner/in: Torsten Brock
Position: Öffentlichkeitsarbeit

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Torsten Brock
Firma: Energiegenossenschaft Freudenberg eG
Anschrift: Weinbergstr. 21-31, 16259 Berlin, Deutschland
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 033451 / 558 40 08


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung