Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Plötzlich Kunde: Betrüger nehmen Bestellungen selber in die Hand


Wie Internet-Betrüger für eigenen Umsatz sorgen und damit Verbraucher verärgern, und den guten Ruf von Firmen ruinieren.


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Computer / Internet vom 16.05.11 - 20:43 Uhr:

 

 

Immer häufiger bekommen vermeindliche Kunden Prepaidkarten per Post zugeschickt, obwohl sie diese nicht bestellt haben. Was dahinter steckt und was man dagegen tun kann? Lesen Sie hier.

Helmut K. (Name geändert) versteht die Welt nicht mehr: Bei Sichtung seines Bankauszugs findet er immer häufiger Abbuchungen von Firmen, die er bis dato gar nicht kannte, geschweige denn Kunde dieser Unternehmen wäre. Über eine kurze Internet-Recherche bekommt er heraus, dass es sich dabei um bekannte Prepaid-Marken für Handytarife handelt. Aber wie kommen die an seine Daten? Und warum wird ohne seine Erlaubnis Geld von seinem Konto abgebucht?


Alles begann damit, dass Helmut K. auf einer Internetseite bei einem Gewinnspiel treilgenommen hatte. Dort sollte er seine Adresse und auch Kontodaten angeben, damit ihm im Falle eines Gewinns den Betrag auf sein Konto überwiesen werden könnte. Dass es sich dabei um einen unseriösen Datensammler gehandelt hat, wurde ihm erst zu spät klar. Natürlich kam nie eine Gewinnbenachrichtigung an und der Fehltritt geriet in Vergessenheit. Und jetzt das.

Ein Anruf bei der Hotline des Unternehmens bringt ihn jedoch vorerst nicht weiter. Dort wird ihm zunächst nur mitgeteilt, dass er über das Internet die Prepaid-Karte angefordert hat und diese an seine Adresse geliefert wurde. Anschrift und Kontodaten sind korrekt. Er erinnert sich: tatsächlich kam vor einigen Tagen ein Brief an, der eine SIM-Karte enthielt. Doch da er sie nicht angefordert hat dachte er zunächst an eine unverbindliche Werbesendung und entsorgte das Schreiben. Dass ihn die Datensammler ohne sein Zutun dort angemeldet haben kann er nicht verstehen, zumal man die Karte auch an seine Andresse geschickt hat. Warum also sollte jemand soetwas tun?

Die Datensammler nutzten also die Opfer-Informationen um Bestellungen im Internet auszuführen. Die Besonderheit bei den Produkten: hohe Verkaufsprovisionen. Denn was viele Kunden nicht wissen ist, dass bei bestimmten Produkten im Internet luktrative Provisionen gezahlt werden, wenn man neue Kunden für ein Produkt wirbt. So auch bei Prepaid Karten: Hier ist es üblich Provisionen zu zahlen, die etwa in der Höhe der Anschaffungskosten des Kunden liegen, teilweise sogar darüber hinaus. Und da der Eintrag der Daten theoretisch von jedem durchgeführt werden kann und "Prepaid Karten" bei vielen Menschen als unverbindlich, also nicht als Vertrag betrachtet werden, ist hier das Betrugspotential besonders hoch. Denn hierdurch sehen viele vermeindliche Kunden die zugesendete Ware als unverbindlich an. "Immerhin haben die Firmen ja keine Kontodaten von mir." denkt sich der ein oder andere Kunde und beachtet die Sendung nicht weiter. Genau hier setzen die Betrüger an.

Doch was sollte man tun, wenn man eine derartige Sendung bekommen hat, oder eine unrechtmäßige Abbuchung vom Konto registriert? Zunächst: Ware zurücksenden, sofern sie überhaupt angekommen ist. Das Widerrufsrecht für Waren, welche per Internet bestellt wurden gewährleistet so die Abweisung von Kosten und weiteren Verbindlichkeiten. Weiterhin sollte man Geld schnellstmöglich zurückbuchen lassen. Dies geht normalerweise bis zu 42 Tage nach Wertstellung auf dem Konto ohne Probleme. In bestimmten Fällen sogar noch weit darüber hinaus. Weiterhin sollte man dem Kunden-Support der Firma die Nachricht zukommen lassen, dass es sich vermutlich um einen Betrug handelt und das Unternehmen den Provisionsempfänger besonders scharf beobachten sollte. Unfreundliche oder aggressive Telefonate und Emails bringen hingegen nichts. Das Unternehmen selbst kann nichts dafür und in der Regel sind die Damen und Herren am Telefon freundlich und hilfsbereit bei der Lösung des Problems. Leider passiert soetwas momentan häufiger und die Unternehmen sind natürlich auch daran interessiert, den Schuldigen dafür schnellstmöglich zu lokalisieren und zur Rechenschaft zu ziehen. Doch auch seriöse Vermittler bekommen häufiger den Unmut betrogener Kunden zu spüren. So etwa Georg Hartmann von guenstig-prepaid.de: "Wir bekommen häufiger Anrufe oder Emails von Betrugsopfern, die uns aufgebracht ihre Erfahrungen schlidern. Leider können wir jedoch auch nicht viel mehr tun, als die Opfer an den Support der einzelnen Firmen zu verweisen.", so der Geschäftsführer von payoffmarketing.de, Betreiber verschiedener Vergleichsplattformen im Mobilfunk- und Finanzbereich.

Wenn man erst einmal in derartige Umstände verwickelt wurde, ist es jedoch leider kaum möglich einfach aus den Fängen der Betrüger heraus zu kommen. In der Regel hilft nur konsequentes Zurücksenden, Zurückbuchen und Abwarten, sowie der Kontowechsel und die Schließung des alten Girokontos. Hier helfen seriöse Vergleichsseiten wie z.B. kostenlosgirokonto.org/girokonto-vergleich/ mit einem übersichtlichen Girokoten-Vergleich. Besser ist jedoch die Prävention: Geben Sie nie persönliche Daten heraus, wenn Sie nicht davon überzeugt sind, dass es sich bei dem Unternehmen um eine seriöse Firma handelt!

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Der Schalita-Verlag feiert in diesem Monat seinen Geburtstag...
// SSE ERP-Line 2009 Neue Schnittstelle für den Mondo Shop®...
Die Firma Website nur für Lead Generation zu verwenden ist Vergeudung, wenn Kund...
Es ist normal gesund zu sein, gesund zu bleiben und gesund zu leben...
Der Butze Verlag kündigt sein neues Hörbuch „Lesbisch für Anfängerinnen: Willkom...
Ferienhaus oder Ferienwohnung im Internet mieten – Identitätsdiebstahl als neues...
CRM-expo 2011: die midcom GmbH ist wieder dabei - mit der midcom CRM App für And...
Alibi Urlaub: echte Postkarten aus aller Welt verschicken lassen...
Kann man eine Facebook Business Fan Page selber erstellen?...
Kurzgeschichtenausschreibung 2009/ Thema: Plötzlich veränderte Bewusstseinszustä...
Anschrift:
Telefon:
E-Mail:
Homepage:
Ansprechpartner/in:
Position:

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Georg Hartmann
Firma: payoffmarketing.de, Inh. Georg Hartmann
Anschrift: Neusser Str. 349, 50733 Köln, Germany
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 022167785351


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung