Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Barrierefreiheit bei der Software-Entwicklung mit der Programmiersprache Java


Mit der Programmiersprache Java Software barrierefrei entwickeln bringt mehr Anwender und hilft Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Computer / Internet vom 03.06.14 - 13:51 Uhr:

 

 

Barrierefreiheit bei der Software-Entwicklung ist noch immer nicht populär. Dabei hilft eine barrierefreie Software nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch Menschen im Fortgeschritten Alter. Markus Lemcke, Inhaber des Unternehmens Marlem-Software, hat sich intensiv dami beschäftigt wie Barrierefreiheit bei der Software-Entwicklung mit der Programmiersprache Java umgesetzt werden kann.


Im Mai 2002 ist ein Gleichstellungsgesetz für behinderte Menschen in Kraft getreten. Dieses Gesetz soll dafür sorgen, dass Menschen mit Behinderung die gleichen Chancen erhalten und am gesellschaftlichen Leben teil haben können wie Menschen ohne Behinderung. In § 11 Barrierefreie Informationstechnik werden zumindest alle Behörden dazu verplichtet ihre Webseiten und Programme barrierefrei zu gestalten. Unternehmen sollten dies tun, sind aber nicht dazu verplichtet.

Da für viele Menschen mit Behinderung die Nutzung der EDV die einzige Möglichkeit ist mit anderen Menschen zu kommunizieren oder einen Arbeitsplatz zu bekommen ist es für sie sehr wichtig dass Internetseiten und Programme barrierefrei gestaltet sind. Zur Zeit gibt es in Deutschland ca. 12 Millionen Menschen mit Behinderung. Blinde und Sehbehinderte Menschen können keine Maus bedienen. Sie sind darauf angewiesen dass sich eine Software komplett per Tastatur bedienen läßt. Menschen mit einer Sehbehinderung stellen im Betriebssystem eine größere Systemschrift ein. Wenn allerdings die Software diese eingestellte Systemschrift nicht übernimmt, ist die Software für Sehbehinderte völlig nutzlos.

Aber nicht nur Menschen mit Behinderung profitieren von Barrierefreiheit bei Software, sondern auch ältere Menschen. Aufgrund einer immer älter werdenden Gesellschaft ist dieses Personengruppe nicht zu Unterschätzen. Mit zunehmenden Alter kann die Sehkraft nachlassen, was dazu führt, dass Programmfenster mit kleiner Schriftgröße nur noch mit großen Mühen wahrnehmbar sind. Ebenso kann die Beweglichkeit der Finger nachlasssen. Das Anklicken von kleinen Schaltersymbolen wird dann zur Gymnastikübungen. Eine übernahme von großen Systemschriften in die Software hilft hier auch Menschen im fortgeschrittenen Alter.

Barrierefreie Software verbessert auch die Bedienungsfreundlichkeit, im Fachjargon Usabillty genannt. Davon profitieren auch Menschen ohne Behinderung. Es gibt Menschen ohne Behinderung die lieber mit der Tastatur arbeiten wie mit der Computermaus.

Die Programmiersprache Java eignet sich hervorragend um Software zu entwickeln die barrierefrei ist. Die Swing-Komponenten sind in der Lage der Bildschirmlese-Software von Blinden, Screenreader genannt, die notwendigen Informationen zu liefern, damit Blinde wissen, wie die Programmoberfläche beschaffen ist. Die Verbindung zwischen Programmoberfläche und Screenreader stellt die Java Access Bridge her, die inzwischen mit der Java Runtime Environment mit installiert wird. Allerdings muss die Java Access Bridge nach der Installation in der Sytemsteuerung aktiviert werden.

Java ist ebenso in der Lage Systemeinstellungen, zum Beispiel große Systemschrift im Betriebssystem Windows, in die Software zu übernehmen. Hierfür muss ein bestimmter Java-Code in der Software vorhanden sein.
Die Programmiersprache Java erfüllt alle Vorrausetzungen um eine Software für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen benutzbar zu machen.

Markus Lemcke, beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit der barrierefreien Softwareentwicklung. Er bietet Vorträge und Schulungen an zur barrierefreien Software-Entwicklung mit Java. Außerdem analysiert Lemcke bestehende Java-Software auf Barrierefreiheit und entwickelt Lösungskonzepte wie Barrierefreiheit bei einer bestehenden Software umgesetzt wird.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Marlem-Software Barrierefreie Softwareentwicklung mit der Programmiersprache Java und C# wird no...
Barrierefreiheit mit Java – Markus Lemcke referierte beim Accessibility Day der ...
Barrierefreiheit bei dem Betriebssystem Android 6 – ein reutlinger Unternehmen i...
Barrierefreie Softwareentwicklung erklärt mit einem Youtube-Video von Marlem-Sof...
Apps für Behinderte – ein schwäbisches Unternehmen informiert über deren Möglich...
Barrierefreiheit in der Informatik – Lexikon der Behinderungsarten aus Reutlinge...
Barrierefreiheit in der Informatik gibt es jetzt auch auf Youtube – ein Unterneh...
Barrierefreiheit in der Informatik – ein Unternehmen aus Reutlingen gewinnt eine...
Suchmaschinenoptimierung von Marlem-Software aus dem Raum Reutlingen, Tübingen, ...
Barrierefreiheit bei Entwicklungsumgebungen - ein schwäbisches Unternehmen infor...
Anschrift: Adolf-Damaschke-Str. 25/42
72770 Reutlingen
Telefon: 07121/504458
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.marlem-software.de/marlemblog/
Ansprechpartner/in: Markus Lemcke
Position:

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Markus Lemcke
Firma: Marlem-Software
Anschrift: ADOLF-DAMASCHKE-STR. 25/42, 72770 REUTLINGEN, Deutschland
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 07121504458


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung