Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Pressemitteilung der BAG zum Zwischenbericht des „Runden Tisch Heimerziehung“


BAG Traumapädagogik unterstreicht die Bedeutung des "Runden Tisch Heimerziehung" auch für die gegenwärtige Kinder- und Jugendhilfe


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Politik vom 18.02.10 - 19:13 Uhr:

 

 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik hat mit großer Aufmerksamkeit den Zwischenbericht des „Runden Tisch Heimerziehung der 50er und 60er Jahre“ zur Kenntnis genommen. Als Fachverband, für den die Anliegen traumatisierter Kinder und Erwachsener das zentrale Arbeitsfeld sind, unterstützen wir das Bemühen von Politik und gesellschaftlich, organisatorisch ehemals und heute verantwortlichen Institutionen, den damals Betroffenen und bis heute unter den Erfahrungen leidenden Menschen erstmals Anerkennung und adäquate Hilfe zu kommen zu lassen.


Abweichend von den bisherigen Vorschlägen in diesem Zwischenbericht halten wir allerdings den Verweis der unter Traumafolgestörungen leidenden Menschen auf das kassenärztliche Versorgungssystem für unzureichend: Schon heute gibt es keine ausreichenden Psychotherapieplätze bei geeigneten TherapeutInnenen und die Begrenzung der Stundenzahl in den Richtlinientherapien führt nicht selten zu vorzeitigen Beendigungen aus Geldmangel, da die Betroffenen die Therapien nicht aus eigener Tasche zahlen können.

Wir sehen mit Erleichterung, dass die Auseinandersetzung mit den Missbrauchsstrukturen in den Heimen der damaligen Zeit die Träger und Aufsichtsgremien zunehmend zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den heutigen Versorgungsmängeln für traumatisierte Kinder und Jugendliche führt.

Es stehen allerdings bis heute für aktuell Betroffene noch viel zu wenige traumapädagogisch arbeitende Betreuungseinrichtungen zur Verfügung, geschweige denn psychologische / psychotherapeutische Behandlungsplätze innerhalb und außerhalb der Kinder- und Jugendhilfe.

Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, die sich in diesem Sinne weiterentwickeln wollen, um traumatisierten Mädchen und Jungen in ihren Angeboten angemessen helfen zu können, sehen sich mit gesellschaftlichen und poltischen Bedingungen konfrontiert, die einer entsprechenden Realisierung oft im Wege stehen. So mangelt es zum einen bisher noch an entsprechenden fachlichen Angeboten in pädagogischen Grundausbildungen, zum anderen fehlen öffentliche und politische Signale, in diesem Sinne traumapädagogisch qualifizierten Angeboten genügende finanzielle Rahmenbedingungen in der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung zu stellen.

Die Zwischenergebnisse des „Runden Tisch Heimerziehung“ machen deutlich, dass die Erkenntnisse aus der Analyse der Vergangenheit wichtige Aspekte für eine vorwärtsgerichtete Planung und Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe beschreiben. Diese sind notwendig, um eine Korrektur gegenwärtiger Prozesse, die auch heute noch ein nicht geringes Gefährdungspotential für traumatisch belastete Mädchen und Jungen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe darstellen können, gelingen zu lassen.

Martin Kühn
(1. Vors. der BAG Traumapädagogik)

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!

Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik Monarchis sponsert Multimedia-Musikshow zum Fall der Mauer und zum „Runden Tisch...
Monarchis sponsert Event des Bundesverbandes Polnischer Rat in Deutschland e.V. ...
Zaubertheater München öffnet seine Türen in der Alstadt von München...
Autofahrer in Deutschland büßen an den Zapfsäulen mit hohen Preisen...
Gute Entwicklung beim Online-Auktionshaus Buchflohmarkt.com...
Fallbeispiel Online-PR: In 3 Schritten auf Seite 1 bei Google...
Pressemitteilung vom 02.10.2008 Dual, international und praxisnah studieren...
Pressemitteilung: Webagentur WebNew startet deutsche Silverstripe Community...
Weltbild.de setzt auf Web-TV: Online-Videos zu vielen Produkten...
Pressemitteilung: medpex Versandapotheke und Textil-Filialist NKD...
Anschrift: Friedrichsdorf 56
27442 Gnarrenburg
Telefon: 04763-9452298
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.bag-traumapaedagogik.de
Ansprechpartner/in: Martin Kühn
Position: 1. Vorsitzender

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Martin Kühn
Firma: BAG Traumapädagogik
Anschrift: Friedrichsdorf 56, 27442 Gnarrenburg, D
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 04763-9452298


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung