Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Wirtschaftswissenschaftler warnen vor eindringlich vor Mindestlöhnen


Wirtschaftsinstitute bestätigen in ihrer gemeinsamen Herbstprognose die Position des AMP gegen Branchenmindestlöhne


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Politik vom 23.10.07 - 12:28 Uhr:

 

 

(Berlin, 23.10.2007) Sechs führende Wirtschaftsinstitute haben der Bundesregierung deutlich davon abgeraten, das Arbeitnehmer-Entsendegesetz für immer mehr Branchen zu öffnen. Ein solches Vorgehen, so die Wirtschaftsinstitute, wäre "bedenklich".


"Wenn so viel geballte wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz zum selben Ergebnis wie der AMP kommt, können wir uns nur bestätigt sehen", sagte Peter Mumme, Präsident des Arbeitgeberverbandes Mittelständischer Personaldienstleister (AMP), heute in Berlin. "Der AMP warnt nun schon seit längerem davor, für die Zeitarbeit einen Mindestlohntarifvertrag über das Arbeitnehmer-Entsendegesetz für allgemeinverbindlich zu erklären. Dass diese Position jetzt von den Wirtschaftsinstituten in ihrem Herbstgutachten der Bundesregierung fast eins zu eins ins Stammbuch geschrieben wurde, bestärkt uns in unserem Widerstand."

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW), das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung, das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und das österreichische Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo haben die Politik in ihrem gemeinsamen Herbstgutachten eindringlich davor gewarnt, das Arbeitnehmer-Entsendegesetz auf weitere Branchen auszudehnen. Wörtlich heißt es in dem Gutachten:

"Durch Einbeziehung zusätzlicher Branchen in das Entsendegesetz werden Tarifverträge, die teilweise nur von Minderheiten beschlossen werden, als allgemeinverbindlich erklärt. Dieses Vorgehen kann unter beschäftigungs- und wettbewerbspolitischen Gesichtspunkten noch schädlicher sein als eine allgemeine Mindestlohnregelung."

Er hoffe sehr, so Mumme, dass die Politik diese Warnung der führenden Wirtschaftsinstitute ernst nähme. "Ich appelliere an die Bundesregierung, sich gut zu überlegen, die Zeitarbeit in das Entsendegesetz aufzunehmen. Es kann doch nicht sein, dass unter Nichtbeachtung der Tarifautonomie ein Mindestlohntarifvertrag entsteht, der dann auch noch für alle Branchenteilnehmer allgemeinverbindlich werden soll. Das wäre verfassungsrechtlich äußerst bedenklich und wirtschaftlich eine Bedrohung für viele kleinere und mittelständische Zeitarbeitsunternehmen."

Kontakt:
AMP e.V. , Kronenstraße 3, 10117 Berlin
Tel.: 030 / 20 60 98 – 0, Fax: 030 / 20 60 98 – 11
E-Mail: presse@amp-info.de, Internet: amp-info.de

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!

Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: AMP, Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister Pfefferspray als Schutz für Geldautomaten, Banken und ihre Kunden...
Bauchgefühl ist kein Schutz vor Mietnomaden - Man sieht es den Leuten nicht an!...
Vereinbarungen des Koalitionsausschusses zu Mindestlöhnen...
Die französische Sarl - die Alternative zur deutschen GmbH...
Personalwesen: Aufhebungsverträge brauchen zwei Unterschriften...
Verbraucherschützer warnen: Augen auf beim Kfz-Ersatzteilekauf...
Klimaschutzaktion mit Superfrau Merkel und Campact – zur Rettung des Weltklimas...
Die Super-Tarife: Experten warnen vor den "Topergebnissen"...
Experten Chat zum Thema Marketing - was verkaufe ich wie an wen?...
weniger Zukunftschancen: Gratis-Angeboten droht das Aus...
Anschrift: Kronenstraße 3, 10117 Berlin
Telefon: 030 / 20 60 98 – 0
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.amp-info.de
Ansprechpartner/in: Thomas Hetz
Position: Hauptgeschäftsführer

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Dr. Anja Clarenbach
Firma: AMP e.V.
Anschrift: Kronenstraße 3, 10117 Berlin, Deutschland
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 030 / 20 60 98 0


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung