Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2012 geht an die Elektronikindustrie


Bundesministerium zeichnet die AKON GmbH aus Aalen für ihr innovatives Verfahren im Bereich Arbeitssicherheit und Umweltschutz aus


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Wirtschaft / Gewerbe vom 22.11.12 - 13:45 Uhr:

 

Bereits zum neunten Mal richtet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis aus. Ausgezeichnet werden vorbildliche Innovationen und Problemlösungen zum Schutz von Beschäftigten. Getreu dem Motto "Umgang mit Gefahrstoffen sicherer machen, Innovationen fördern“ geht der diesjährige Preis an die AKON GmbH aus Westhausen (Ostalbkreis), für die Umsetzung ihres OXIjet-Projektes.


Geschäftsführer Wolfgang Dambacher und Entwicklungschef Marcus Lang freuten sich sichtlich über die hohe Auszeichnung. Gleichzeitig bedankten Sie sich bei Würth Elektronik, welche als Kooperationspartner Ihre Produktionsanlage für die Entwicklung zur Verfügung stellte.

Egal ob Computer, Handy, Elektroauto oder Bohrmaschine. In allen elektronischen Geräten finden wir heute Leiterplatten (Platinen). Diese, mit feinsten Strukturen versehenen Bauteile, machen unser tägliches Leben einfacher. Doch welcher Aufwand bei der Produktion einer Leiterplatte betrieben wird ahnt kaum jemand.
Bei der Herstellung werden die leitenden Strukturen in einem aufwändigen Verfahren aus einer Kupferoberfläche herausgeätzt. Bei diesen Ätzvorgängen wird bisher der Gefahrstoff Wasserstoffperoxid (H2O2) literweise eingesetzt. Das Problem: Wasserstoffperoxid ist ein starkes Oxidationsmittel, welches die Brandgefahr verstärkt, schwere Augenschäden und Hautreizungen verursacht und gesundheitsschädlich ist.

Genau hier setzt die AKON OXIjet-Technologie weltweit neue Maßstäbe. Das ausgezeichnete Verfahren erzeugt mittels eines Generators aus der Umgebungsluft Ozon, welches direkt an Ort und Stelle punktgenau in den Produktionskreislauf eingebracht wird. Die hierbei erzeugte Ozonmenge liegt im unteren Gramm-, bzw. Milligrammbereich. Überschüssiges Ozon wird umgewandelt und als Sauerstoff wieder in die Luft abgegeben. Somit entfällt der bedenkliche Umgang mit dem Gefahrstoff Wasserstoffperoxid komplett. Gleichzeitig bringt das neue Verfahren auch erhebliche wirtschaftliche Vorteile, da die Produktionsprozesse wesentlich stabiler werden. Dies ist ein nicht zu verachtender Aspekt, so Wolfgang Dambacher.
Das neue AKON OXIjet-Verfahren ist ein deutlicher Fortschritt in puncto Umweltschutz und Arbeitssicherheit, welcher vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales entsprechend gewürdigt wird.

Auf Grundlage des AKON OXIjet-Verfahrens wurde eine weitere Entwicklung für die Elektronikindustrie getätigt. Mit dieser Technologie laufen chemische Prozesse deutlich konstanter und stabiler ab. Dies gewährleistet bei der Produktion eine gleichbleibend hohe Qualität, mit der sich besonders feine Ätz-Strukturen (10 µm) realisieren lassen. Eine Verkleinerung der Platine oder eine deutlich höhere Leistung bei gleichbleibender Größe ist somit möglich. Die AKON GmbH bringt hiermit eine Technologie auf den Markt, welche sich in den nächsten Jahren weltweit als Standard in der Leiterplattenproduktion etablieren kann. Gleichzeitig ermöglicht dies die Implementierung neuer Chipgenerationen in elektronischen Komponenten. Durch das neue Verfahren sind völlig neue Produkte, z.B. in der mobilen Kommunikationstechnik, möglich. Mehrere Komponenten sind inzwischen weltweit patentiert.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!

Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: AKON GmbH diedruckerei.de ist erneut offizieller Partner des SuperCup...
Die Zukunft der Fussballfans - Fussball-Liebhaber wollen einen deutschen Fussbal...
Ausgezeichnetes Unternehmen 2008 – Initiative Deutscher Mittelstand präsentiert ...
Fussball-Bilanz Deutschland gegen Serbien: Zwei Begegnungen - mit zwei deutschen...
SchuldnerKlima-Index Deutschland im Sommer 2012 deutlich entspannt...
Inititiative Deutscher Mittelstand startet Projekt "Berliner Gründer aus Übe...
Zentralverband deutscher Autoglaser (ZDA) rät zu mehr Chemie und weniger Physik...
Adidas DFB Trikot 2012 startet als Fanartikel bei Sport Greifenberg...
3min präsentiert den erfolgreichen Webserienhit Prom Queen...
Projekt Zukunft - Die Messe Horizon kommt wieder nach Münster...
Anschrift: Dr.-Rudolf-Schieber-Str. 11-15
73463 Westhausen
Telefon: 07363-9549580
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.akon-germany.de
Ansprechpartner/in:
Position:

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Rainer Hintz
Firma: Kundenkrieger
Anschrift: Allmandweg 10, 73434 Aalen, DE
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon:


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung