Home / Startseite

 


 

NEWS

 

Andreas Schrobback Wirtschaftskanzlei Berlin zum Thema Immobilienmarkt Berlin


Andreas Schrobback: Berlin - Anzahl an Neubauvorhaben betrug nur 3.500 Immobilien im vergangenen Jahr anstatt der benötigen 10 bis 12.000 Wohnungen


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Wirtschaft / Gewerbe vom 07.12.12 - 16:04 Uhr:

 

Andreas Schrobback Berlin: Während in Berlin der Wohnraum knapp wird, betrug die Zahl an neuen Immobilien im vergangenen Jahr nur einen geringen Wert gegenüber der Nachfrage. Andreas Schrobback weist auf den Bedarf hin, der auch in den nächsten Jahren entstehen wird.


(Berlin, 07.12.2012) In der Hauptstadt gibt es immer mehr Haushalte und damit erhöht sich auch der Bedarf an Wohnungen. Bei Blick auf die Fakten aus dem vergangenen Jahr wird jedoch deutlich, dass nicht ausreichend neue Wohngebäude entstehen. Tatsächlich werden in Berlin etwa 10.000 bis 12.000 neue Miet- und Eigentumswohnungen benötigt, um die Nachfrage zu befriedigen. Dem steht eine geringe Summe an neu gebauten Immobilien gegenüber, die nur 3.500 in 2011 betrug. Auch in diesem Jahr konnte mit den errichteten Objekten nicht das Angebot hergestellt werden, das in Berlin erforderlich wäre. Daher lautet der Hinweis von Andreas Schrobback: Berlin braucht mehr nachhaltig nutzbare Neubauprojekte, um den zukünftigen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken. Betrug die Miete vor einigen Jahren in den günstigen Bezirken noch rund 5 Euro pro Quadratmeter, liegt sie heute bei vielen Immobilien mittlerweile bei 5,50 Euro bis 6,50 Euro. Damit passen sich die Mietpreise der Nachfrage an, die auch zu einem Anstieg der Kaufpreise führt. Um die Lage zu entspannen, müssten deutlich mehr Neubauvorhaben geplant und umgesetzt werden.

Tragfähige Konzepte für die Zukunft sind gefragt

Andreas Schrobback in Berlin weiß, dass die reine Erhöhung der Anzahl von neu errichteten Immobilien allein nicht ausreicht. Betrug die Zahl der benötigten Wohnungen im vergangen Jahr noch einen hohen Wert und wird voraussichtlich auch in den nächsten Jahren ein weiterer Anstieg zu verzeichnen sein, muss dennoch das Risiko von zukünftigem Leerstand berücksichtigt werden. Nach einem großen Zuwachs an neuen Haushalten kann sich der Trend theoretisch auch wieder umkehren, wodurch viele der neuen Wohnungen und der Bestand leer stünden. Daher ist es wichtig auf kleinere Gebäude zu setzen, die in der Zukunft stärker gefragt sein werden als mehrgeschossige Mietshäuser mit einfachen Wohnungen. Daher wäre es sinnvoll, in den Bau von Townhouses und ähnlichen Eigenheimen zu investieren. Gewöhnliche Wohnungen mit einem oder zwei Zimmern gibt es in Berlin viele. Etwa die Hälfte der vorhandenen Wohneinheiten entspricht dieser Größe. Daher besteht der Bedarf vor allem bei größeren Wohnungen, die den heutigen Anforderungen an einen hohen Wohnkomfort entsprechen.

Quote an Eigenheimen ist in Berlin gering

Während in Hamburg die Eigenheimquote bei 21 Prozent und in Bremen bei rund 36 Prozent liegt, betrug sie in Berlin bislang nur etwa 10 Prozent. Dazu meint Andreas Schrobback: Berlin bietet Potenzial für die Errichtung von Immobilien, die über exklusive Eigentumswohnungen verfügen. Viele Bürger haben die eigene Immobilie mittlerweile als sichere Altersvorsorge erkannt und möchten ihr Geld in einen werthaltigen Sachwert anlegen. Dadurch steigt die Nachfrage nach Objekten in guten Innenstadtlagen, die mehr bieten können als herkömmliche Geschossbauten des kommunalen Wohnungsbaus. Außerdem kann der Neubau von hochwertigen Objekten auch zu einem Verteilungseffekt führen. Familien mit gutem Einkommen ziehen in die neuen Immobilien und geben dadurch den Platz frei für Geringverdiener. Auch wenn die steigenden Mieten für einen Großteil der Mieter zur Belastung werden, sollte daher keine alleinige Fokussierung auf günstigen Wohnraum erfolgen. Außerdem kann festgestellt werden, dass nicht wenige der gut verdienenden Mieter bei ihren Mietausgaben derzeit unter dem Budget bleiben. Grund hierfür ist, dass keine ausreichende Anzahl an Alternativen vorhanden ist. Für den Wohnungsbau stellt sich daher die Aufgabe, den Bedarf der Zukunft zu erkennen. Andreas Schrobback in Berlin rät Kaufinteressenten auch dazu, sich zu Bauherrengruppen zusammenzuschließen. Deren Anteil an den neuen Immobilien betrug bislang 15 Prozent. Dabei kann Wohnraum entstehen, der genau dem Bedarf der Nutzer entspricht und damit zukunftsfähig ist. Eine staatliche Förderung solcher Modelle wäre hilfreich, um den Bau von Neubauimmobilien mit wirtschaftlichem Konzept zu unterstützen.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!

Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Andreas Schrobback Investment-Tipp von Andreas Schrobback - denkmalgeschützte Immobilien in Berlin ...
Andreas Schrobback empfiehlt eine werthaltige Denkmalimmobilie als Kapitalanlage...
Andreas Schrobback aus Berlin über die energetische Haussanierung ...
Denkmalimmobilien: Profis der Prime Estate GmbH fokussieren Kompetenzen auf star...
Ausstellungseröffnung: Short Cuts Part III: MännerWochenende...
iBusiness präsentiert die Top 100 der wichtigsten SEO Agenturen Deutschlands ...
Wirtschaftsberatung Hagenstrasse 67 Berlin sucht Verstärkung...
Historische Bilder und Fotos vom Schloss Friedrichsfelde gesucht...
Nordstürmer vor Aufbruch ins Trainingslager optimistisch...
Stiftung der Hauptstadtzoos für Zoo Berlin und Tierpark Berlin präsentiert:...
Anschrift: Hagenstraße 67
14193 Berlin
Telefon: 030-81 40 42 200
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://andreas-schrobback.de
Ansprechpartner/in: Andreas Schrobback
Position: GF

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Andreas Schrobback
Firma: Andreas Schrobback Wirtschaftskanzlei Berlin
Anschrift: Hagenstraße 67, 14193 Berlin, D
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 03081 404 22 00


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung