Home / Startseite
Online Kredit Beantragen mit Funding Circle

 


 
Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt

NEWS

 

Zur Besteuerung von Einkünften eines Profischiedsrichters


Bundesfinanzhof, Urteil des 1. Senats vom 20. Dezember 2017 - Aktenzeichen: I R 98/15 liefert neue Richtlinien für die Steuerlast


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Recht / Gesetz vom 11.03.18 - 16:56 Uhr:

 

 

Schiedsrichter machen den Profisport erst möglich, weshalb ihnen für ihre Unabhängigkeit durch Sportverbände teilweise hohe Einkünfte gewährt werden. Da selbst Profischiedsrichter meist eine andere Haupttätigkeit ausüben, stellt sich häufig die Frage, wie ihr Einkünfte im Rahmen der Schiedsrichtertätigkeit zu versteuern sind.


Konkret stellt sich dieses Problem anhand der Gewerbesteuer. Nach § 2 Absatz I Satz 1 GewStG unterliegt jeder stehende Gewerbebetrieb, soweit er im Inland betrieben wird, der Gewerbesteuer. Ein Gewerbebetrieb wird wiederrum durch den Satz 2 definiert, nach dem darunter ein gewerbliches Unternehmen im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu verstehen ist. Somit müsste ein Schiedsrichter ein gewerbliches Unternehmen im Sinne des Einkommensteuergesetzes betreiben.

Hier hilft § 15 Absatz II EStG weiter. Eine selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist Gewerbebetrieb, wenn die Betätigung weder als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausübung eines freien Berufs noch als eine andere selbständige Arbeit anzusehen ist.

Das Auftreten als Schiedsrichter stellt zweifelsohne eine Betätigung dar, die mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird. Demzufolge kommt es in erster Linie darauf an, ob ein Schiedsrichter als selbstständig betrachtet werden kann und am allgemeinen Wirtschaftsverkehr teilnimmt. Der Bundesfinanzhof entschied dahingehend, dass eine selbstständige Tätigkeit vorliege. Die Begegnungen werden zwar in aller Regel durch Verbände angesetzt. Dabei trage aber der Schiedsrichter das unternehmerische Risiko, eingeteilt zu werden. Bei einer Krankheit werde er so beispielshalber nicht bezahlt. Hinsichtlich der Teilnahme am allgemeinen Wirtschaftsverkehr berief sich der Bundesfinanzhof darauf, dass es sich bei der Schiedsrichtertätigkeit um eine Dienstleistung handele, die von einer Reihe dafür qualifizierter Personen am Markt angeboten werde. In der Folge wurde diese Voraussetzung ebenfalls bejaht.

Für Profischiedsrichter stellt sich in der Praxis weiter häufig das Problem, dass die Einkünfte im Ausland erzielt werden. Da die Gewerbesteuer nach § 1 GewStG von den Gemeinden erhoben wird und nur für inländische natürliche Personen gilt, wurde dies relevant. Im Urteil wurde auf den Wohnsitz des Schiedsrichters abgestellt und nicht auf den Spielort. Dadurch kam der Senat dazu, dass deutsches Steuerrecht auf die Einkünfte anzuwenden sei. Auch etwaige internationale Abkommen Sportlereinkünfte betreffend sah er nicht als einschlägig an, da es sich beim Schiedsrichter trotz eventueller körperlicher Betätigung nicht um einen Sportler im Sinne des Wettbewerbes handele.

Die Klage wurde daher abgewiesen. Der Bundesfinanzhof schaffte damit Klarheit für einen Bereich, den die höchstrichterliche Rechtsprechung bisher noch nicht endgültig entschieden hatte. Für die Praxis bedeutet dies mitunter eine massiv erhöhte Steuerlast für Schiedsrichter, wenn die Regeln des deutschen Fiskus zur Geltung kommen.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Rechtsanwalt Hildebrandt Wohn Riester Darlehen Erfolgsmodell 2010 Umfrage bestätigt Akzeptanz...
Geschlossene Fonds - Von der Abgeltungsteuer sind Private-Equity-Fonds besonders...
Das Mit-Reiseprojekt „As Friends to Kenya“ – eine Reise, die bewegt...
Bundesregierung hat Steuervereinfachungsgesetz 2011 geplant...
Informationen über die auf frewilliger Basis beruhende Abgabe der Anlage KAP...
MWB Vermögensverwaltung AG bietet Produkte mit festem Ablauf und garantierter Mi...
MWB Vermögensverwaltung AG: Lebensversicherung als optimale Altersvorsorge...
Neuerungen bei der Gründung von Repräsentanzen in der Volksrepublik China...
Inhaber von Genussrechten profitieren von der Abgeltungsteuer...
Regierungsentwurf des Private-Equity-Gesetzes in der Kritik...
Anschrift: Meinekestraße 4
10719 Berlin
Telefon: (030) 398 898 23
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de
Ansprechpartner/in: Torsten Hildebrandt
Position: Selbstständiger

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Torsten Hildebrandt
Firma: Rechtsanwalt Hildebrandt
Anschrift: Meinekestraße 4, 10719 Berlin, Deutschland
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: (030) 398 898 23


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung