Home / Startseite
Online Kredit Beantragen mit Funding Circle

 


 

NEWS

 

Nieding + Barth: Fall Bear Stearns macht Gefahren für Zertifikate-Anleger deutlich


Schuldverschreibungsgesetz greift nicht / Bei Zertifikatekauf neben Produktqualität Bonität des Emittenten prüfen


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Banken / Finanzen vom 19.03.08 - 14:20 Uhr:

 

Online Kredit Beantragen mit Funding Circle

 

Mit der geplanten Übernahme von Bear Stearns durch JP Morgan Chase können die Anleger von den etwa 350 durch Bear Stearns emittierten Zertifikaten zunächst aufatmen – sie erhalten ihre Investitionen zurück. Jedoch sollte dieser Fall wachrütteln.


Denn nach Ansicht des Frankfurter Anlegeranwalts Klaus Nieding von der Nieding + Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft sind sich die wenigsten Zertifikate-Inhaber über die mangelnde Absicherung von Investitionen in Zertifikate hinsichtlich einer etwaigen Insolvenz des Emittenten bewusst: Anders als etwa bei Investmentfonds, bei denen über die Bildung von Sondervermögen das eingesetzte Kapital insolvenzfest ist, ist das Anlagekapital von Zertifikate-Anlegern im Falle einer Insolvenz des emittierenden Unternehmens nicht hinreichend geschützt. So kann die aktuelle Liquiditätskrise bei Bear Stearns im für den Anleger ungünstigsten Fall dazu führen, dass die Ansprüche der Investoren nicht erfüllt werden können.

Die hiesigen Inhaber der Bear Stearns-Zertifikate können sich auch keine Hilfe von dem für solche Zwecke geschaffenen Schuldverschreibungsgesetz erhoffen. Denn gemäß § 1 Abs. 1 Schuldverschreibungsgesetz findet dieses nur auf im Inland ausgegebene Schuldverschreibungen inländischer Emittenten
Anwendung. Bear Stearns hat seine Hauptsitze jedoch in den USA und Irland. Die Emissionsbedingungen der Bear Stearns Zertifikate besagen zwar, dass deutsches Recht in Zusammenhang mit besagten Zertifikaten Anwendung fände.
Diese Regelung bewirkt jedoch lediglich, dass eventuell vergleichbare Regelungen in den USA oder Irland ausgeschlossen werden. Derzeit gibt es noch keine Regelung innerhalb des Schuldverschreibungsgesetzes, die eine Anwendung in diesem Fall begründen würde. „Insbesondere für zukünftige Investitionen sollten Anleger diese Problematik im Hinterkopf behalten“, rät Nieding. „Zudem sollte sich jeder Anleger vor einer Investition neben der Produktqualität der Zertifikate gerade auch die Emittenten und deren Bonität genau ansehen.“

Eine Inanspruchnahme von Bear Stearns in Deutschland auf Schadensersatz kommt nach Einschätzung von Nieding + Barth aufgrund des Handels im Freiverkehr nur wegen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung (§ 826 BGB) oder gemäß § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 400 AktG wegen
unrichtiger Darstellung der Verhältnisse in Betracht. Eine solche Klage hätte jedoch hohe rechtliche Hürden nach den letzten ComROAD-Urteilen des BGH zu überwinden. Der Bundesgerichtshof führte aus, dass selbst bei extrem unseriösen Kapitalmarktinformationen ein Nachweis der konkreten Kausalität nötig sei. „Im Einzelnen kommt es hier auf die Ergebnisse der durchzuführenden Beweisaufnahme an“, merkt Nieding an. „Jeder Anleger muss dabei nachweisen, dass er aufgrund einer irreführenden Darstellung der Investmentbank und ihrer Produkte durch Bear Stearns selbst investiert hat.“

Allen Anlegern von Bear Stearns-Aktien, die ihre Papiere an der New Yorker Börse (NYSE:BSC) im Zeitraum zwischen dem 14. Dezember 2006 und 14. März 2008 erworben haben, empfiehlt Nieding sich an der durch die US-Kanzlei Coughlin Stoia Geller Rudman & Robbins LLP, einer Partner-Kanzlei von
Nieding + Barth, eingereichten Sammelklage zu beteiligen. Konkret wird Bear Stearns darin vorgeworfen, Anleger über die finanzielle Lage des Unternehmens getäuscht und zumindest missverständliche Mitteilungen veröffentlicht zu haben.

Rechtsanwalt Klaus Nieding fordert die Großaktionäre von Bear Stearns des Weiteren auf, sich einer Zustimmung zu dem geplanten Erwerb durch JP Morgan Chase nicht zu verweigern. „Eine Liquidation der Bank kann nicht ernsthaft im Interesse der Aktionäre liegen“, so Nieding nachdem sich die Großaktionäre unzufrieden mit dem geplanten Deal erklärt hatten. „Hier müssen die jeweiligen Konsequenzen genau abgewogen werden.“

Über Nieding + Barth:
Rechtsanwalt Klaus Nieding ist einer der profiliertesten deutschen Anlegerschützer. Seine Nieding + Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft („Eine führende Kanzlei im Kapitalanlegerschutz, die als AG organisiert hier
mit langer Tradition berät“) zählt aus der Sicht des führenden Branchenmediums JUVE zur Spitzengruppe der drei führenden Kanzleien auf dem Gebiet Kapitalmarktrecht und Anlegerschutz (JUVE Handbuch 2006/07). Die Kanzlei verfügt seit mehr als vierzehn Jahren über vielfältige Erfahrungen
im Bereich des Schutzes von Aktionären und Investoren. Deutschlands erste reine Rechtsanwaltsaktiengesellschaft Nieding + Barth hat bisher über 25 Entscheidungen des BGH zum Anleger- und Investorenschutz herbeigeführt. Seit
1994 vertritt sie Deutschlands größte und führende Aktionärsvereinigung, die DSW Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. Die Anwälte von Nieding + Barth nehmen in bis zu 150 Hauptversammlungen pro Jahr die Rechte
von privaten und institutionellen Aktionären wahr, die Kanzlei ist insoweit führend in der Hauptversammlungsvertretung von Aktionären. Rechtsanwalt
Klaus Nieding bekleidet das Amt des DSW-Landesgeschäftsführers Hessen/Rheinland-Pfalz und Saarland. Ferner ist er Präsident des DASB Deutscher Anlegerschutzbund e.V. sowie Mitglied weiterer führender
Anlegerschutzgremien. Weitere Informationen über Nieding + Barth finden Sie im Internet unter niedingbarth.de.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: Stockheim Media VIP Medienfonds: Commerzbank von Landgericht Frankfurt verurteilt...
Fehlerhafte Informationspolitik der HRE? Nieding + Barth stellen Antrag auf Best...
Anwaltskooperation TILP Rechtsanwälte und NIEDING + BARTH Rechtsanwaltsaktienges...
Nieding + Barth: Hypo Real Estate - Fortsetzung der Salamitaktik...
Gaastra eröffnet die Segel-Regatta Les Voiles de St. Barth 2011...
Gaastra offizieller Partner der Regatta Les Voiles de St. Barth 2014...
Zertifikate sind Teufelszeug für Anleger - Erster Zertifikateopfer-Gedenktag am ...
Gaastra eröffnet die Jetset-Saison mit der St. Barth Kollektion 2016...
Gaastra lanciert Les Régates de St. Barth Limited Edition Kollektion 2015...
Les Voiles de Saint Barth 2013 Kollektion von Gaastra: Countdown zur schillernde...
Anschrift: Schillerstraße 28
60313 Frankfurt
Telefon: 069-133896-18
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://www.stockheim-media.de
Ansprechpartner/in: Cornelia Wojahn
Position:

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Tanja Klatt
Firma: Stockheim Media Gmbh
Anschrift: Schillerstraße 28, 60313 Frankfurt, Deutschland
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon:


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung