Home / Startseite
Online Kredit Beantragen mit Funding Circle

 


 

NEWS

 

Hilfe für Eltern und Kinder durch Bildungskompass im CJD Braunschweig


Hochbegabte Kinder sind oft besonderen Belastungen ausgesetzt , über die sie mit ihren Eltern nur selten sprechen wollen


NEWS-EINTRAG aus der Kategorie Beruf / Bildung vom 22.09.08 - 11:14 Uhr:

 

ast-berufsbekleidung.de

 

Wo steht mein Kind? Kann es das was es soll? Kann es mehr? Oder weniger? Eltern haben oft keine genaue Vorstellung von dem, was ihr Kind schulisch in der Lage ist zu leisten. Das CJD Braunschweig bietet eine deutschlandweite einmalige Standortbestimmung des Kindes an.


Seit vielen Jahren beschäftigten sich im CJD Braunschweig Pädagogen und Psychologen mit jungen Menschen, die zum Beispiel durch ihre überdurchschnittliche Intelligenz oder Hochbegabung, ungewöhnliche Interessen oder Integrationsschwierigkeiten besonderen Belastungen ausgesetzt sind.

Frauke Meier ist Diplom-Sozialpädagogin und Koordinatorin für den Bildungskompass im CJD Braunschweig. Im Interview schildert sie unter anderem ihre Erfahrungen mit einem Schüler, den sie eine Woche lang begleitet hat.
Frau Meier hat für sich ein Bild entwickelt, wie sie die Funktion des Bildungskompass beschreiben kann: Der Bildungskompass bietet eine sichere Navigation im dichten Nebel.

Als Nebel bezeichnet die 37-jährige Sozialpädagogin die Ratlosigkeit, in der sich viele Eltern und Lehrer bewegen, wenn sie einen jungen Menschen begleiten, der offenbar wesentlich intelligenter als der Altersdurchschnitt ist. Oft spüren gerade Eltern, dass mit ihrem Kind etwas anders ist, stehen dem aber hilflos gegenüber. Gleichzeitig wünschen sie sich die bestmögliche Förderung für ihr Kind Es gibt Lehrer, so die Erfahrung der Koordinatorin, die in einigen Fällen einfach überfordert sind im Umgang mit höher begabten Jugendlichen. Oft werden die Begabungen negiert oder einfach übergangen, weil Erfahrung oder zeitliche Ressourcen nicht ausreichen, berichtet Meier.
Die Situation, in der sich begabte Jugendliche bewegen, ist am Beispiel von Nils Wagner (Name geändert) eindrucksvoll zu erkennen. Frauke Meier schildert den konkreten Fall: Nils ist 15 Jahre jung. Er begann mit vier Jahren zu lesen, war seinen älteren Geschwistern in vielen kognitiven Fähigkeiten weit voraus. Die zweite Klasse hat er übersprungen'
In den Folgeklassen nahmen die Schwierigkeiten zu. Er war nicht nur der Jüngste in der Klasse, was an sich schon schwer war. Vor allem aber hat er sich im Unterricht schlichtweg gelangweilt. Frauke Meier schildert, wie sich die Situation verschärfte: Nils war, was den Lehrstoff betrifft, unterfordert. Andererseits geriet er immer mehr in die Rolle eines Außenseiters, der den Habitus eines Strebers hatte. Die Folge: Mündlich beteiligte er sich kaum noch, störte jedoch immer stärker den Unterricht. Und das wiederum verstärkte seine Außenseiterposition noch einmal, Nils psychische Belastung veränderte die Familiensituation. Es gab häufige Auseinandersetzungen zwischen Nils und seinen Eltern; aber auch unter den Eltern schwelte ein Konflikt. Mutter und Vater hatten unterschiedliche Auffassungen, wie mit Nils weiter umgegangen werden sollte. Die Mutter suchte Rat bei dem zuständigen Jugendamt. Die Mitarbeiterin kannte den Bildungskompass und gab Nils Mutter die Adresse des CJD in Braunschweig.

Der Aussicht, für eine Woche in einer fremden Umgebung mit fremden Menschen zu leben und zu lernen begegnet, Nils mit gemischten Gefühlen. Durch die sehr detaillierten Fragenstellungen in den Erhebungsbögen, die im Vorfeld des einwöchigen Aufenthaltes verschickt werden und die allgemeinen Informationen über Warum und Wieso des Bildungskompass erkannte Nils, dass er mit großer Sicherheit unter anderem auf Jugendliche treffen würde, die, wie er auch, als Außenseiter gelten, nur weil sie anders sind als ihre Klassenkameraden. Die CJD Sozialpädagogin erinnert sich: Als Nils an einem Sonntag im Mai bei uns eintraf, war er schon ziemlich skeptisch. Aber das ist verständlich. Er hatte gegenüber allem, was Schule betraf, eine eher negative Haltung entwickelt. Aber es war ihm auch ein Stück Hoffnung anzumerken, dass er hier eine Alternative zu seiner verfahrenen Situation finden kann'
Nils Fremdelei war, wie bei vielen anderen Jugendlichen vor ihm auch, am Montagabend vorbei. Die Begründung ist einleuchtend: Für viele war die Unterrichtssituation (maximal 12 Kinder in der Klasse), ihnen zugewandte Lehrer und die Tatsache, dass sie endlich einmal richtig gefordert werden, der Kick. Sie fühlen sich ernst genommen, lernen auch Jugendliche kennen, die einen ähnlichen Hintergrund und ähnliche Erfahrungen haben, ergänzt Frauke Meier.
Nils gab am Tag zwei des Bildungskompass Gas. Die Herausforderungen an die Teilnehmer innerhalb der Woche sind vielfältig. Es wird nicht nur der Wissensstand in den Hauptfächern abgefragt. Intelligenzdiagnostik (Feststellen der intellektuellen Begabung eines Menschen) und die Sozialkompetenz sind weitere, wichtige Kriterien, die am Ende ein Bild ergeben.

Das Bild übermitteln wir als Expertise. In ihr befinden sich alle Ergebnisse der Beobachtungen und Tests, die der Jugendliche in der einen Woche Bildungskompass durchläuft. Ich gebe ein paar Beispiele: Verhalten im Unterricht; Durchhaltevermögen, Kreativität; Selbstorganisation; Leben in der Gemeinschaft; Bereitschaft, sich an bestehende Regeln zu halten, Verhalten im außerschulischen Bereich. Am Ende sehen wir also die individuellen Kompetenzen und Förderbedarfe eines jeden Teilnehmers. Dies ermöglicht uns eine umfassende Beratung über die weitergehenden schulischen Möglichkeiten der Schüler im Rahmen eines Abschlussgespräches am Ende der Bildungskompasswoche
Und damit sind wir wieder am Anfang, beim Kompass, mit dem im Nebel sicher navigiert werden kann. Das Wissen Wo stehe ich, Wo steht mein Kind gibt Sicherheit für wichtige Entscheidungen auf dem Weg durch das Leben der jungen Menschen. Und somit steht der Bildungskompass des CJD Braunschweig im Einklang mit dem CJD Motto: Jedes Kind ist alles wert.

Die Verantwortung und rechtliche Belangbarkeit dieses Artikels liegt ausschließlich beim unten genannten Redakteur!
Diesen Artikel kommentieren und/oder bewerten


weitere Kommentare anzeigen

 


Kontaktangaben zu diesem News-Artikel:   Ähnliche News:
Firma: CJD Braunschweig Secondhand gegen Allergien bei Kindern? Eltern sagen eindeutig JA zu gebraucht...
http://www.Kinderchefkoch.de geht erfolgreich online!...
Spende für das Familienzentrum der Caritas in Leipzig-Grünau...
Dem Kiosk „Fricke Shops“ in Braunschweig bleiben sehr viele Kunden weg...
Venedig- Teddy ist verschwunden! Eine lustige Suche für Kinder...
Jetzt geht's los - Baubeginn für neues Elternhaus des 'Fördervereins für...
Frühling und Spielplatztreff läuten Spielplatz-Saison 2010 ein...
Zwei neue Preise auf dem Internationalen Filmfest Braunschweig...
Familiensprachreise – gemeinsame Auszeit mit Kind/ern wird zum besonderen Erlebn...
Kindertherapienetz – Therapeutensuchdienst für erkrankte Kinder startet durch...
Anschrift: Georg-Wetsermann-Allee 76
38104 Braunschweig
Telefon: 0531-7078-114
E-Mail: an Kontakt schreiben
Homepage: http://cjd-braunschweig.de
Ansprechpartner/in: Frank Gottsand-Groß
Position: Presseprecher | Koordinator Öffentlichkeitsarbeit

Angaben zum verantwortlichen Redakteur:
Name: Frank Gottsand-Groß
Firma: CJD Braunschweig
Anschrift: Georg-Westermann-Allee 76, 38104 Braunschweig, Niedersachsen
E-Mail: an Redakteur schreiben
Telefon: 0531-7078-114


Kategorien: Banken / Finanzen | Beruf / Bildung | Bücher / Literatur | Computer / Internet | Freizeit / Spiel / Hobby | Gesellschaft / Personalien | Gesundheit / Medizin | Grundstücke / Immobilien | Handwerk / Bau | Industrie / Handel | Kunst / Kultur | Marketing / Werbung | Medien / Zeitungen | Nachrichten / Telekommunikation | Politik | Produkte / Innovationen | Recht / Gesetz | Reisen / Verkehr / Unterkünfte | Show / Unterhaltung | Software / Technik | Sonstiges | Sport / Wettkampf | Umwelt / Energie | Vereine / Verbände | Wirtschaft / Gewerbe | Wissenschaft / Forschung